Platt in der Pflege


Vertrauter Klang tröstet. Er bringt uns oftmals sogar die Erinnerung zurück. Der Einsatz des Niederdeutschen im Pflegealltag löst Vertrauen, Wertschätzung, Wohlbefinden und Nähe aus. Der Einsatz des Niederdeutschen im Pflegealltag ist eine „win-win-win-Situation“ für die zu Pflegenden, die Pflegekräfte und die Einrichtungsträger. Dieses einfache Rezept greifen wir vom Länderzentrum für Niederdeutsch auf und haben das Projekt „Platt in de Pleeg“ initiiert. Dabei arbeiten wir eng mit dem Bundesrat för Nedderdüütsch (BfN) und der Carl-Toepfer-Stiftung in Hamburg (CTS) zusammen.

Mit der Herausgabe der Broschüre startete das Projekt „Platt in de Pleeg“ passend zum Geburtstag des Länderzentrums am 06.12.2019. In dieser Broschüre werden verschiedene Akteure aus dem Pflegebereich vorgestellt, die über lebensnahe Erfahrungen über ihren Alltag mit und in der plattdeutschen Sprache berichten (siehe unten). Ob nun in berufsbildenden Schulen mit Schülern, in Hospizen oder Pflegeheimen mit Bewohnern oder sogar Behörden: überall findet Platt statt.

Hinzu kommen Online-Schulungen von Pflege- und Betreuungskräften, die die plattdeutsche Sprache lernen und im Pflegealltag anwenden wollen. Außerdem stellen wir ab Oktober zielgruppengerechtes Beschäftigungsmaterial für die Betreuung von pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren bereit.

Hart to Hart op Platt

Dem LzN ist Plattdeutsch im Pflegealltag eine Herzensangelegenheit. Darum haben wir auch das „PlattHart“ initiiert. Das ist eine Auszeichnung von Einrichtungen, in denen Plattdeutsch besonders stark gelebt wird. Um das „PlattHart“ zu bekommen, muss die Einrichtung Kriterien erfüllen, die wir in einem Katalog aufgelistet haben. Er gibt interessierten Einrichtungen viele Anregungen (siehe unten). Auch hier arbeiten wir mit dem BfN zusammen. Wir laden Sie herzlich ein, sich auf diesen Seiten zu informieren oder zu einem persönlichen Gespräch. Wenden Sie sich gern persönlich an uns!

Wullt du mehr to dat Thema weten? Dann kiek bi www.lzn-bremen.de oder schriev geern en Mail an info@lzn-bremen.de un he vertellt di allens över „Platt in de Pleeg“!

Für unser Angebot „Platt in de Pleeg!“ wurden wir mit dem „Initiativpreis Deutsche Sprache 2022“ ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr über diesen „achterlichen Wind“ für die Sache!

Mehr Information zu dem Preis gibt es hier!

Unser Angebot für Sie:


Erste Seite der Broschüre. Mit Logos der Kooperationen und einem QR Code.

Unser Flyer

Hier bekommen Sie in übersichtlicher Form alle erforderlichen Informationen zum „PlattHart“ auf die Hand! Unser Flyer ist auf Anfrage auch in Print-Version erhältlich. Schreiben Sie uns gern unter info@lzn-bremen.de. Wir freuen uns auf Sie!


Erste Seite des Bewerbungsformulars

Unser Bewerbungsbogen

Das Herzstück: Lassen Sie das PlattHart auch in Ihrer Einrichtung puckern und zeigen Sie uns anhand des ausgefüllten Bewerbungsbogens, wo und wie das PlattHart in Ihrer Einrichtung schlägt.

Auch bequem per PDF und digital ausfüllbar.

Wir laden Sie herzlich zum Mitmachen ein und freuen uns über den Eingang Ihrer Bewerbung!


Platt in de Pleeg erhält Initiativpreis Deutsche Sprache, denn Plattdeutsch ist die Sprache des Herzens
Die Initiative „Platt in de Pleeg“ erhalt Initiativpreis Deutsche Sprache 2022 mit dem „PlattHart“

Unsere Broschüre

In unserer Broschüre werden Menschen vorgestellt, die sich auf besondere Weise und erfolgreich für Niederdeutsch im Pflegebereich einsetzen, z.B. Berufsschullehrkräfte, Pflegende und viele verschiedene Förderer und Förderinnen. Wir verweisen auf ein Netzwerk und bieten Beratung und Schulungen an.

Die Broschüre ist auf Anfrage in Print-Version über info@lzn-bremen.de erhältlich.


Erste Seite der Beschäftigungsbroschüre. Titel ist "Maak wat mit Platt!" Darunter in einem Kreis, zwei Hände die sich reichen, mit einer Wiese im Hintergrund.

Unser Beschäftigungsheft

Im Dezember 2020 haben wir ein plattdeutsches Beschäftigungsheft für die Seniorenarbeit herausgegeben. Ziel des Materials war das Beschäftigen und Aktivieren für zu pflegende Menschen, es richtet sich daher an Personal in Pflegeeinrichtungen und die zu Pflegenden.


Das Thema Platt in der Pflege und damit „Die Wirkung von Muttersprache im hohen Alter und in der Demenz“ sind fast nicht erforscht. Wie wichtig das Thema jedoch ist, zeigt der folgende Film:

Ein Film von Rieke Henties – Plattkoordinatorin des Landkreises Harburg.

Auch viele Kinder erleben was es heißt, wenn ein Familienmitglied dement wird. Der folgende Film findet ein wenig Erklärung für das oft Unerklärliche. Der Film entstand auf Initiative des Kompetenzzentrums Demenz in Schleswig- Holstein. Übersetzt und umgesetzt wurde die hochdeutsche Fassung des Films mit dem Plattdeutschen Zentrum in Leck.

Uns plattdüütsch Memo!

Ein plattdeutsches Memo ist uns zum Ausdruck überlassen worden. Dafür danken wir ganz herzlich den Autoren Hella Einemann-Gräbert und Friedrich Ahlers!

Unterstützt wurde das Projekt von der Carl-Toepfer-Stiftung und der VR-Bank Odenburg Land. Die freundliche Genehmigung zum Veröffentlichen auf der Internetseite des Länderzentrums für Niederdeutsch hat die Nordwestzeitung (NWZ) erteilt.

Das Memo kann ausgedruckt und gespielt werden. Wir empfehlen, den Ausdruck auf starkem Papier, bzw. das Kleben der ausgedruckten Seiten auf Pappe.