Online-Veranstaltung Bild zeigt Justizia

Online-Veranstaltung: Sprache und Gesetz

Am Dienstag, 21. Juni 2022 wird eine Online-Veranstaltung zur rechtlichen Gleichstellung von Regional- und Minerheitensprachen abgehalten. Die Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung kostenfrei.

Die Organisatoren der Online-Veranstaltung „Spraak un Gesett – Juristische Grundlagen för Soorbsch un Plattdüütsch in Brannenborg“ richten sich mit einem Appell an die Politik, Regional- und Minderheitensprachen juristisch gleichzustellen. Die in Brandenburg lebende anerkannte Minderheit der Sorben hat dort bereits das Recht, bei Amtsgeschäften die sorbische Sprache zu verwenden und Dokumente auf Sorbisch zu erhalten.

Gleiche Rechte für Plattdeutsch

Im Rahmen der Online-Veranstaltung wird beleuchtet, wie das Land Brandenburg nun gleiche Rechte für die auch dort gesprochene Regionalsprache Plattdeutsch umzusetzen. Měto Nowak, Referent des Landessorbenbeauftragten in Potsdam, ist in der Veranstaltung zu Gast. Er wird über die politischen und juristischen Fragen berichten, die den aktullen Prozess begleiten berichten.

Im Anschluss an den Bericht aus Potsdam wird die rechtliche Lage des Niederdeutschen in anderen Bundesländern betrachtet. Dies geschieht exemplarisch am Beispiel Schleswig-Holstein. Weitere Wortbeiträge zum juristischen Sachstand aus den anderen Ländern mit regionalsprachlichem Anteil des Niederdeutschen sind in der Online-Veranstaltung herzlich willkommen.

Kostenlose Anmeldung

Datum: Dienstag, 21. Juni 2022

Uhrzeit: 18.30 bis 20 Uhr

Um vorherige Anmeldung über Email j.graf@heimatbund.de wird gebeten.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Allen angemeldeten Teilnehmern wird kurz vor der Veranstaltung per Mail ein Teilnahmelink zugesandt.

Organisiert wird die Online-Veranstaltung vom Bundesraat för Nedderdüütsch / Niederdeutschsekretariat, dem Schleswig-Holsteinischen Heimatbund und dem Zentrum für Niederdeutsch aus Holstein.

Kampagne „Funklock stoppen“

Die Diskussionsrunde wird unter dem Dach der Kampagne „Funklock stoppen“ ausgerichtet. Organisationen aus allen acht Bundesländern , in denen Plattdeutsch relevanten Anteil hat, fordern einen vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk geförderten Sender, der im Zeichen der Sprache steht. Auch das Länderzentrum für Niederdeutsch untertstüzt die Kampagne.

Das Programm soll durchgehend Informationen, Unterhaltung und Services auf Platt bieten. Musikalisch ist ein Mix aus niederdeutschen, hochdeutschen und internationalen Titeln von den Unterstützern vorgesehen.