Ein Besuch bei Bildungsministerin Karin Prien in Schleswig-Holstein

Titelfoto (Staatskanzlei) von links: Karen Nehlsen, Referentin für Regional- und Minderheitensprachen im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Johannes Callsen, Minderheitenbeauftragter der Landes Schleswig-Holstein, Bildungsministerin Karin Prien des Landes Schleswig-Holstein, Christianne Nölting, Geschäftsführerin des Länderzentrums für Niederdeutsch

„Snacken, Proten, Kören“ –

ein neues Lehrbuch für den Plattdeutsch-Unterricht in der Sekundarstufe I

(PM) Mit „Snacken, Proten, Kören“ gibt es ein neues Lehrbuch für den Anfängerunterricht Niederdeutsch in der Sekundarstufe I. Es ist in länderübergreifender Zusammenarbeit am Länderzentrum für Niederdeutsch entstanden und kann von den weiterführenden Schulen in Bremen, Hamburg, Niedersachen und Schleswig-Holstein genutzt werden. Bildungsministerin Karin Prien stellte das Lehrbuch in Kiel vor. „Neue Comicfiguren nehmen die Schülerinnen und Schüler an die Hand und erleben gemeinsam mit ihnen Abenteuer. Alles natürlich in Niederdeutsch und mit viel Spaß“, sagte Ministerin Prien. In Schleswig-Holstein erhalten etwa 3.000 Schülerinnen und Schülern Unterricht in der Regionalsprache Niederdeutsch – an 33 Modell-Grundschulen und 9 Modellschulen mit Sekundarstufe I.

Die Schülerinnen und Schüler lernen in der Grundschule Niederdeutsch mit den beiden Büchern „Paul un Emma snackt plattdüütsch“ und „Paul un Emma un ehr Frünnen“. Schülerinnen und Schüler an Modellschulen Niederdeutsch der Sekundarstufe I, die keine Niederdeutschvorkenntnisse aus der Grundschule mitbringen, können mit „Snacken, Proten, Kören“ Niederdeutsch neu erlernen. Für Schülerinnen und Schüler in Schleswig-Holstein, die bereits in der Grundschule Plattdeutsch gelernt haben, ist eine Fortsetzung der Paul und Emma-Reihe für die Sekundarstufe I an weiterführenden Schulen geplant.

Minderheitenbeauftragter Johannes Callsen, Bildungministerin Karin Prien (Foto: Staatskanzlei)

Der Minderheiten- und Niederdeutschbeauftragte des Ministerpräsidenten, Johannes Callsen, zeigte sich erfreut über das neue Plattdeutsch-Schulbuch: „Die Initiative des Länderzentrum Niederdeutsch für das neue Schulbuch auf Platt ist eine Bereicherung für den Niederdeutsch-Unterricht und stärkt die Lebendigkeit der plattdeutschen Sprache.“

Christianne Nölting, Geschäftsführerin des Länderzentrums für Niederdeutsch in Bremen, ergänzte: „Wir danken den beiden Autorinnen für dieses hochprofessionelle Lehrwerk und die sehr gute Zusammenarbeit. Im gleichen Maße freuen wir uns auf die Fortsetzung der Paul und Emma-Reihe, die für den fortgeschrittenen Niederdeutsch-Unterricht dringend benötigt wird.“

„Snacken, Proten, Kören“ ist das erste didaktische Plattdeutsch-Werk für Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen. Es wurde von Lehrkräften entwickelt und im Plattdeutsch-Unterricht bereits erprobt. Die Autorinnen Heike Hiestermann und Katrin Konen-Witzel nehmen die Lernenden in zehn Kapiteln lebensnah mit in die Welt von zwei Familien, deren Kinder die weiterführende Schule besuchen und sowohl dort als auch im Alltag die Freuden und Hürden des Lebens auf Plattdeutsch erleben.

Beide Autorinnen sind Landesfachberaterinnen für Niederdeutsch und Pädagoginnen in Niedersachsen. Unterstützt wurden sie von den Mitarbeitern des Länderzentrums für Niederdeutsch und dem Flensburger Johann Martin Frahm. Die Figuren sind in Comicform gezeichnet, eine umfangreiche Wörterliste lässt unbekanntes Vokabular Kapitel für Kapitel schnell entdecken und erlernen. Die Grammatik wird übersichtlich dargestellt und gut erklärt. Die Autorinnen des Buches werden für das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) im November 2021 eine gemeinsame Online-Fortbildung für Lehrkräfte aus Schleswig-Holstein und aus Bremen, Hamburg und Niedersachsen anbieten.