Ankommen auf Niederdeutsch.

Niederdeutschlernen und -sprechen bei immigrierten Vertriebenen in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg – ein öffentlicher Abendvortrag von PD Dr. habil. Klaas-Hinrich Ehlers, Freie Universität Berlin.

Im Rahmen der ersten Sommerakademie Niederdeutsch der Universität Oldenburg können Interessierte einen ganz besonderen Vortrag genießen:

Am Mittwoch, den 07. September,

18:00–19:30 Uhr im Kammermusiksaal, A11 0-011

der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg

widmet sich PD Dr. habil. Klaas-Hinrich Ehlers von der Freien Universität Berlin der Frage, welche Auswirkungen Flucht und Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung aus den mittel- und osteuropäischen Siedlungsgebieten hatten. Etwa 12 Millionen Menschen mussten ihre Heimat mit Destination Westen verlassen. Dieser Zuwanderung wird ein Rückgang des niederdeutschen Sprachgebrauchs in den Zuzugsgebieten zugeschrieben. Aber war das wirklich so? Befragungen von rund 90 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen werfen ein anderes Licht auf dieses Thema.

Mehr zu diesem Vortrag erfahren Sie unter diesem Link.

Das Plakat zur Veranstaltung zum Anschauen, Herunterladen und Ausdrucken:

Die erste Sommerakademie Niederdeutsch an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg für Studierende und Promovierende findet vom 05.-09. September statt und widmet sich thematisch der niederdeutschen Sprache, Literatur und Didaktik.